Genauere Informationen zum Tarifvertrag erhalten Sie bei Ihnen Shop Steward oder bei der Mitarbeiterberatung von Pro. In möglichen Konfliktfällen können die Mitglieder von Pro Hilfe beim Shop Steward und bei der Mitarbeiterberatung der Union einholen. Wenn der Tarifvertrag, an den der Arbeitnehmer gebunden ist, ausläuft oder der Arbeitnehmer aus der Gewerkschaft ausscheidt: Arbeitskampfmaßnahmen können von Arbeitnehmern und Arbeitgebern durchgeführt werden. Sie ist nicht durch einen Rechtsakt geregelt, sondern durch die Rechtsprechung geregelt, insbesondere durch Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts. Streiks von Arbeitnehmern sind allgemein anerkannte Arbeitskampfmaßnahmen. Es könnte einen Gesamtstreik geben, der den gesamten Industriezweig trifft, oder nur selektive Streiks, die sich auf Schlüsselfirmen oder Schlüsselabteilungen konzentrieren. Abgesehen von den oben genannten Anforderungen entscheiden die Parteien, was im Tarifvertrag steht (es sei denn, die Arbeitsagentur wird aufgefordert und stimmt zu, die Vertragsbedingungen festzulegen). Die in Tarifverträgen genannten Regelungen betreffen am häufigsten die Arbeitszeiten. Bei diesen Fragen handelt es sich beispielsweise um Systeme zur Abwägung der Arbeitszeit in der Schichtarbeit, der Schichtarbeitsvergütung und der freien Wochentage. Ein Tarifvertrag kann als allgemein anwendbar für alle Arbeitsverhältnisse innerhalb seines geografischen Geltungsbereichs erklärt werden, unabhängig davon, ob der Arbeitgeber oder der Arbeitnehmer Mitglieder der Vertragsparteien sind oder nicht. Dies geschieht durch das Arbeitsministerium, wenn mindestens 50 % der Arbeitnehmer, die unter den geografischen Geltungsbereich der Vereinbarung fallen, von Arbeitgebern eingestellt werden, die bereits an die Vereinbarung gebunden sind.

Sie erfordert auch die Übereinstimmung beider Industriepartner und muss von öffentlichem Interesse sein. Die vom finnischen Parlament beschlossene Arbeits- und Beschäftigungsgesetzgebung legt die Grundlage für Tarifverträge. Da Mindestlöhne in den finnischen Rechtsvorschriften über Arbeit und Beschäftigung nicht festgelegt sind, basieren die Löhne der Arbeitnehmer auf Tarifverträgen, die von den Gewerkschaften ausgehandelt werden. Tarifverträge haben drei charakteristische Funktionen: Der Tarifvertrag deckt Sie gegen willkürliche Kündigungen und Entlassungen ab, da in den Vereinbarungen die Regeln festgelegt sind, die im Falle einer Kündigung, d. h. sogenannten Kündigungsverfahren, einzuhalten sind. Diese Frage ist durch das Bundesgesetz über bezahlten Urlaub und durch Tarifverträge geregelt. Der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch beträgt 24 Tage pro Kalenderjahr, ohne Sonn- und Feiertage (Abs.

3 Abs. 1 und 2). Samstage werden somit in die Berechnung einbezogen. Weitere bezahlte Urlaubstage können durch den jeweiligen Tarifvertrag ergänzt werden. In der Tat wird ein Zeitraum von 4 bis 6 Wochen pro Kalenderjahr in der Regel durch Tarifverträge gewährt. Für Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnisse unter den Geltungsbereich der 1999 getroffenen Tarifverträge fallen, können 80 % der westdeutschen und 55 % der ostdeutschen Arbeitnehmer bezahlten Urlaub von 6 Wochen oder mehr beantragen. Im Vergleich zum Zeitraum 1974 bis 1999 ist ein Anstieg zu verzeichnen. (Quelle: Bundesarbeitsministerium) Streiks dürfen sich niemals gegen die noch geltenden Tarifverträge richten. Sie sollten auch auf den Abschluss eines neuen Tarifvertrags abzielen.

Die Arbeitnehmer dürfen daher nur für Ziele streiken, die grundsätzlich Bestandteil eines Tarifvertrags sein können (Verbot z.B. politischer Streiks). Sie muss auch die Regeln eines fairen Kampfes anwenden. Wartungs- und Notfallarbeiten müssen daher während eines Streiks durchgeführt werden. Im allgemeinen ziehen es die Unternehmen vor, deren Arbeitsbedingungen nicht standard sind und die eine kleine Zahl von Mitarbeitern beschäftigen, mit ihren Arbeitnehmern individuelle Arbeitsverträge abzuschließen.